CeBIT 2014 – Enterprise Mobility Highlights

CeBIT 2014: Enterprise Mobility

Die diesjährige CeBIT 2014 stand ganz im Fokus der Geschäftskunden. Erstmals durfte nur Fach-Publikum auf die Messe, Privatbesucher mussten draußen bleiben. Mit dieser Neuausrichtung will der Veranstalter die Messe wieder attraktiver für Firmen machen. Immerhin stellt die Messe eine Verkaufsplattform für Business-Lösungen dar. Rund 3500 Aussteller präsentierten technische Highlights für Unternehmen wie auch für Endkunden. Im Mittelpunkt dieses Jahr stand das Thema „Datability“. Dies beschreibt den schnellen, verantwortungsvollen und sicheren Umgang mit Daten und Identitäten. Laut einer Statistik von BITKOM sind einer der wichtigsten IT-Trends für 2014 IT-Security, Cloud Computing, Mobile Computing und Big Data. Dies geht aus der Befragung von Unternehmen in der Informations- und Telekommunikationsbranche hervor.[1] Diese Trends wurden auf der CeBIT aufgegriffen.

Web & Mobile Solutions als neuer Schwerpunkt

In diesem Jahr wurde erstmals der neue Ausstellungsbereich Web & Mobile Solutions angeboten. Die Themenschwerpunkte waren eCommerce, Internet Solutions, Mobile Enterprise, Apps & Development, Open Source und Start-Ups. Anbieter dieser Branchen präsentierten ihre Produkte in zahlreichen Foren, Konferenzen, Workshops und an Messeständen.[2] Im Mobile Enterprise Park zeigten Aussteller aktuelle Lösungen und Produkte im Bereich Enterprise Mobility. Zusätzlich konnten im Expert Panel Mobile Enterprise über 60 Fachvorträge und Podiumsdiskussionen zu den Themen Mobile Strategy, Mobile Device Management, Mobile Security, Mobile Payment sowie Mobiler Industrielösungen verfolgt werden. Gleich zum Messeauftakt wurde beim begehrten Innovationswettbewerb für Start-up Unternehmen der CODE_n Award verliehen. 50 Unternehmen aus 17 Ländern waren im Rennen um die Auszeichnung.

Viewsy gewinnt CODE_n Award
Das Londoner Start-up Unternehmen Viewsy gewinnt den diesjährigen Innovationswettbewerb auf der CeBIT und das damit verbundene Preisgeld in Höhe von 30.000 Euro. Der Code_n Award stand in diesem Jahr unter dem Motto „Driving the Data Revolution“. Durch die Lösung von Viewsy wird über Sensoren das WLAN-Signal eines Smartphones von Kunden ausgewertet, um ihre Wegstrecken im Ladengeschäft zu erfassen.
www.viewsy.com

Weitere Highlights der diesjährigen CeBIT:

Start-Ups mit Mobile Enterprise Lösungen

Feingold Technologies GmbH
Das Münchner Start-up präsentierte Lösungen und Applikationen zur Stresskontrolle im beruflichen als auch im privaten Alltag. Die mobilen Anwendungen wie z. B. iCoach und StressControl helfen bei der Analyse von Stress, emotionalen Zuständen und Mindsets über das Stimmsignal oder per Text.[3]
www.feingoldtech.com

Qnips GmbH
Qnips verbindet Kundenbindung, Qualitätsmanagement und Mobile Payment in einer App. Features wie Artikel-genaues Feedback, Digitale Coupons, mobile Bonussysteme und ein intelligentes Bezahlsystem machen diese App interessant für Unternehmen.[4]
www.qnips.com

Tocario GmbH
Tocario präsentiert mit dem deskMate eine Desktop-as-a-Service (DaaS) Technologie für den Arbeitsplatz. Damit kann jedes beliebige x86 Betriebssystem auf einem virtuellen Desktop in der Cloud installiert werden.[5]
www.tocario.com

Weitere Enterprise Mobility Lösungen auf der CeBIT

Trend Micro Deutschland GmbH
Trend Micro präsentiert mit der Safe Mobile Workforce eine innovative Sicherheitslösung für mobile Mitarbeiter. Mit Safe Mobile Workforce soll ein virtueller Arbeitsplatz auf Android- und iOS-Geräten geschaffen werden. Diese Anwendung ermöglicht es Unternehmen, die Nutzung von privaten Geräten der Mitarbeiter ohne Sicherheitslücken zu erlauben.[6]
www.trendmicro.de

Deutsche Post AG
Die Deutsche Post startete mit dem Beginn der CeBIT ein Pilotprojekt für eine Mobile-Payment Lösung im Raum Köln/Bonn. Hierbei können Kunden über eine Android-App bargeldlos und sicher mit dem Handy bezahlen. Über einen QR-Code, der in einem Geschäft über die App eingelesen wird, wird der Bezahlprozess abgewickelt. Eine iOS Version soll in naher Zukunft folgen.[7]
www.deutschepost.de

Fujitsu Technology Solutions GmbH
Fujitsu stellt seine biometrische Venen-Erkennung PalmSecure für mobile Geräte auf der CeBIT vor. Diese Technik ist zwar schon länger im Einsatz, doch erst jetzt sind die Sensoren kompakt genug, um diese in mobilen Geräten verbauen zu können. Über die Nahinfrarottechnik wird bei jedem Menschen eine einzigartige Anordnung der Venen erkennbar. Sie lässt sich die App zum Freischalten von mobilen Endgeräten oder auch für „Single-Sign-on“ nutzen.[8]
www.fujitsu.com

Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT
Das Frauenhofer-Institut stellt eine Anwendung vor, welche Apps auf den gängigen Betriebssystemen automatisch nach Sicherheitslücken durchsucht. Der „Appicaptor“ überprüft Apps vor allem auf Datenschutzverstöße, Sicherheitsschwachstellen und Implementierungsfehler. Somit können Sicherheitsrisiken beim Einsatz von Enterprise und Consumer Apps vor dem Unternehmenseinsatz erkannt und verringert werden.[9]
www.sit.fraunhofer.de

Bundesdruckerei GmbH
Die Bundesdruckerei bietet mit der automatisierten Grenzkontrolle „Full ID | Border“ eine neue Grenzkontrolllösung. Über elektronische Kontrollschleusen (eGates) werden lange Wartezeiten beim Grenzübertritt verringert und gleichzeitig höchste Sicherheitsstandards garantiert. Zusätzlich werden Tablets oder Handys integriert, mit denen die Grenzpolizei bei Bedarf direkt am eGate eingreifen kann.[10]
www.bundesdruckerei.de

Fazit

Die CeBIT 2014 war auch dieses Jahr von der Größe und Anzahl der beteiligten Unternehmen eine beeindruckende Messe. Es wurden rundum nahezu alle Themen der IT-Branche abgedeckt. Interessant zu sehen waren die Ausstellungsbereiche der „Big Player“ wie SAP oder IBM. Mit aufwändigen Messeständen präsentierten sie ihre Lösungsansätze zu den verschiedensten Bereichen. Das Thema Mobility scheint bei vielen Unternehmen angekommen zu sein. Beinahe jeder Software-Anbieter hatte ergänzend zu seinem Portfolio eine mobile Lösung vorzuzeigen. Es entstand zumindest der Eindruck, dass der Themenbereich „Enterprise Mobility“ dieses Jahr deutlich an Aufmerksamkeit dazu gewonnen hat. Trotzdem war dieses Segment auf der Messe relativ überschaubar. Hier wird aber die Entwicklung in den nächsten Jahren weiter voranschreiten.

Quellen
[1] BITKOM: Branchenbarometer, Februar 2014
[2] CeBIT Blog: CeBIT 2014: Web & Mobile Solutions als neuer Schwerpunkt
[3] CeBIT: Feingold Technologies, Stress und Zuversicht managen
[4] Qnips: Qnips für Unternehmen
[5] Cebit: tocario, Desktop-as-a-Service Technologie für den Arbeitsplatz von morgen
[6] Silicon.de : CeBIT: Trend Micro präsentiert Safe Mobile Workforce
[7] MacLife.de: Deutsche Post startet mit „Paysmart“ einen Mobile-Payment-Feldversuch
[8] Heise: Venenerkennung für mobile Geräte
[9] Heise: Apps vor dem Unternehmenseinsatz durchleuchten
[10] Bundesdruckerei: Zügige und sichere Grenzkontrolle mit eGates

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *