iOS 8 Business-Features für Unternehmen

iOS 8 Business Features für Unternehmen

iOS 8 Business Features für Unternehmen

Nach der Vorstellung der Apple Watch und des neuen iPhone 6 und iPhone 6 Plus ist es am 17. September soweit und Apple gibt die neueste Version seines Betriebssystems frei: iOS 8. Doch nicht nur Privatpersonen, auch Business-Nutzer dürfen mit einigen neuen Features rechnen. Wir fassen die nützlichsten Features für die geschäftliche Nutzung und für IT-Administratoren zusammen.

Helfer für Unterwegs

Bereits wenige Tage nach dem Skandal um den Cloud-Hack prominenter Personen kündigte Apple neue Sicherheitsmaßnahmen für die iCloud an und mit der neuen Betriebssystem Version hat sich zusätzlich einiges an Apples Cloud-Dienst verbessert. Mit iOS 8 erweitert Apple seine Cloud um die Drive-Funktion, ein Feature, das sowohl Privatpersonen als auch Geschäftsleute interessieren dürfte. Egal ob Geschäftsdaten oder Medieninhalte, der Nutzer kann die Daten nicht mehr nur speichern, sondern kann nach erfolgreicher Synchronisierung auch mit einem iOS-, Mac- oder Windows-Gerät auf seine Inhalte zugreifen und diese verwalten.[1]

Eine Verbesserung gibt es auch bei der Bearbeitung der iCloud-Inhalte. Apple ermöglicht es über die Funktion Handoff seine Nutzer da weitermachen zu lassen, wo sie aufgehört haben – egal auf welchem Gerät. Das von Apple mit „Continuity“ benannte Feature ist eine weitere Verzahnung zwischen Apple Produkten und erlaubt es in Verbindung mit iCloud die Bearbeitung einer Datei zu starten und sie auf einem Mac zu beenden – andersrum natürlich ebenfalls. Notizen zu einem Auftrag bei Kunden vor Ort aufzunehmen, um diese dann im Büro auszuarbeiten, ist damit nur einer von vielen Einsatzbeispielen für Business-Nutzer, die mit diesem Feature neue Möglichkeiten im Bereich des Workflows eröffnen.

Um auf unternehmensinterne Daten zugreifen zu können, ist eine sichere Internet-Verbindung für Unternehmen und deren Mitarbeiter unerlässlich. Dies geschieht zumeist über eine VPN-Verbindung und auch hier hat Apple nachgelegt. Always-on-VPN sorgt dafür, wie der Name bereits verrät, dass sich der Nutzer nicht immer wieder mit dem Unternehmensnetz über VPN manuell verbinden muss, sondern dies automatisch nach Bedarf erfolgt.

Mobile Security Features

Eine einmalige Authentifizierung (SSO) erleichtert den Nutzern zwar den Umgang mit Unternehmensanwendungen, in den falschen Händen kann sie allerdings eine potenzielle Gefahr für Unternehmensdaten darstellen. Auf diese Gefahr hat Apple mit einem individuellen Passcodeschutz für individuelle Daten und Apps reagiert, der nicht nur für Anwendungen von Drittanbietern, sondern nun auch für native Apps wie den Kalender oder die Kontakte realisiert wurde. Hierbei werden die Daten mit einem privaten Schlüssel codiert, der es nun auch Apple selbst unmöglich macht, die Daten auszulesen. Das Einbauen von individueller Sicherheit hat Apple nun auch bei Mails umgesetzt. Individuelle Mails können nun mithilfe von S/MIME  signiert werden. Unter iOS 7 war diese Form der Signatur bereits möglich, allerdings konnte man damit nur alle Mails verschlüsseln.[2]

Erweiterte Sicherheit für interne Apps können sich Unternehmen jetzt auch selber implementieren, denn mit Touch-ID können Entwickler nun die Authentifizierung per Fingerabdruck in die firmeneigene Anwendung implementieren. Sensible Daten können damit durch eine Zwei-Faktor-Authentifizierung doppelt geschützt werden, was für Unternehmen ein neues Maß an Sicherheit bietet, wenn man den Diebstahl von UserID’s und Passwörtern betrachtet.

Wissenswertes für Administratoren

Neue Features betreffen nicht nur die Business-Nutzer, sondern auch die IT-Administratoren, welche das Enterprise Mobility Management konkret beeinflussen könnten. Neue Tools für die Verwaltung von mobilen Geräten erweitern die Möglichkeiten, mit denen Administratoren schneller und gezielter Unternehmens-Devices managen können. Es können nun ePubs, PDFs und iBooks in Verbindung mit einem MDM problemlos auf Geräte verteilt werden und gleichzeitig ist es möglich Policies auf diese anzuwenden. Mitarbeiter können dadurch bestimmte Daten nur mit gemanagten Apps, also von der IT-Administration genehmigten Anwendungen, öffnen. Dies erweist sich als sehr nützlich, um beispielsweise Produktbroschüren oder Handbücher für Mitarbeiter in einer sicheren Umgebung bereitzustellen.

Aber nicht nur vom Unternehmen verteilte Daten, auch Content, den man von spezifischen Domains über den Safari Browser bezieht, kann mit Policies versehen werden. PDF’s die von einer beliebigen Internetseite heruntergeladen werden, können damit nur mit ausgewählten Readern geöffnet werden. Selbiges kann auch auf Daten aus der iCloud angewendet werden.

Auf Anfrage kann der Administrator auch einsehen, wann das letzte Back-Up eines Gerätes erfolgte, um festzustellen, ob gewisse Tasks in einer sicheren Umgebung ausgeführt werden können oder um die Persistenz der Daten sicherzustellen. Hinzu kommend kann nun auch verhindert werden, dass auf gemanagten Geräten zum einen die bestehenden Policies weder bearbeitet noch gelöscht und zum anderen einen Remote-Wipe auf ihrem Mobilgerät nicht initialisiert werden kann.[3]

Fazit

Man kann anhand der neuen Features deutlich sehen, dass sich Apple mit dem Thema Enterprise Mobility befasst hat und nun sind die Unternehmen gefragt, selbiges zu tun. Firmen sollten sich bewusst sein, mit welchen Änderungen sie zu rechnen haben und sich entsprechend darauf vorbereiten. Eine Erweiterung von Features kann mit neuen Policies einhergehen, über welche die Mitarbeiter aufgeklärt werden müssen. Zwar werden alle nahmhaften EMM Anbieter, wie etwa Airwatch oder MobileIron, das neue Betriebssystem und dessen Features ab dem Rollout unterstützen, dennoch sollten sich Unternehmen gut überlegen, in welchem Umfang sie sich den neuen Features annehmen. Allein das Continuity-Feature kann nur dann verwendet werden, wenn man über mehrere Apple-Geräte verfügt. Aber auch die neuen Tools der Cloud könnten den Mitarbeitern zwar die Arbeit von unterwegs erleichtern, dem Unternehmen aber eventuell ein Dorn im Auge sein, denn die Sicherheit der Unternehmensdaten steht immer im Vordergrund. Aber nicht nur die Cloud, sondern auch eventuelle Bugs können den Umgang mit dem neuen Update schnell beeinträchtigen, was sich durch ein trägeres Verhalten des Gerätes bemerkbar macht.[4]

Quellen:
[1] iOS 8 makes a more powerful business partner
[2] iOS 8 Accelerates the Mobile First Journey
[3] iOS 8 for Developers 
[4] AirWatch to offer instant support for iOS 8 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *